Diversity and Inclusion
8. Oktober 2020

Diversity und Inklusion in Unternehmen führt zu mehr Gleichbehandlung

Am Arbeitsplatz sollte ein respektvoller und toleranter Umgang miteinander Normalität sein. Schließlich wollen alle Menschen gerecht und gut behandelt werden.

Wie kann Gleichbehandlung erreicht werden? Unternehmen, die fokussiert auf Diversity und Inklusion setzen, bemerken große Fortschritte in der wahrgenommenen und tatsächlichen Gleichbehandlung der Mitarbeiter, dies berichten Mitarbeiter von SAP oder auch BMW. 

Wie äußert sich Gleichbehandlung in Unternehmen?

Gleichbehandlung umfasst das persönliche, tägliche Miteinander der Kollegen und Kolleginnen, aber auch das Verhalten der Vorgesetzten und des Arbeitgebers im Allgemeinen.

Dies gilt in allen Phasen eines Arbeitsverhältnisses von der Stellenausschreibung bis zur Entlassung und zwar für alle Beschäftigten, auch Leih-Arbeitnehmer, Azubis, Werkstudenten, Praktikanten oder ausgeschiedene Arbeitnehmer. 

Diversity und Inklusion äußert sich primär dadurch, dass Mitarbeiter losgelöst von allen Merkmalen, wie Geschlecht, Alter, Herkunft, der sexuellen Orientierung, Religion sowie Behinderung zusammen im Unternehmen arbeiten. In vielen Unternehmen ist dies schon gängige Praxis, meist sogar ohne, dass die Mitarbeiter dies aktiv bemerken. 

Leider kommt es in der Realität immer wieder zu Benachteiligungen oder Belästigungen, besonders häufig aufgrund:

  • Hautfarbe, Abstammung, nationaler Ursprung, 
  • des Geschlechts (nicht nur Mann oder Frau), 
  • der Religion oder Weltanschauung, 
  • einer Behinderung (nicht nur Schwerbehinderung), 
  • des Lebensalters, 
  • der sexuellen Identität (z.B. Hetero-/Homo-/Bi-/Transsexualität).

Diese verschiedenen Merkmale der Menschen sind besonders schützenswert und sind im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geregelt.  

1. Wie äußern sich Verstöße in Unternehmen?

Diese Beispiele werden am häufigsten gemeldet: 

  • Es werden nicht die gleiche Chancen für alle gewährt: Ein behinderter Kollege wird bei einer Bewerbung auf eine höhere Position bei gleicher Qualifikation umgangen
  • Es werden Witze auf Kosten anderer gemacht: “Hey du Rabenmutter, was machst du eigentlich zwischen den Jahren im Büro? Solltest du nicht bei deinem Kind sein?”
  • Es werden Kollegen offensichtlich oder weniger sichtbar sexuell belästigt: Ein Vorgesetzter tätschelt den Oberschenkel von Kolleginnen in schwierigen Gesprächen mit den Worten „Das wird schon“.
Infografik aus unserer Schulung zum AGG

2. Stärkerer Fokus der Unternehmen auf Diversity und Inklusion: 

Der Medienkonzern Springer hat erst kürzlich eine neue Stelle geschaffen, die unter anderem dafür sorgen soll, dass das AGG im Konzern rechtskonform gelebt wird. Die neue Stelle heißt Head of Diversity and Inklusion. Diese neu geschaffenen Position soll den Ausbau der Vielfalt und die Stärkung der Kultur der Zugehörigkeit und Innovation fördern, dies soll auf nationaler und internationaler Ebene geschehen und auch im gesamten Unternehmen.

Julian Deutz (CFO und CHRO bei Axel Springer) führt dazu aus, dass Toleranz und Vielfalt gefördert werden soll und die Mitarbeiter dadurch kreativer und freier arbeiten können. So will er sicherstellen, dass Springer weiterhin erfolgreich ist. Mehrere Initiativen wurden im Unternehmen etabliert, so zum Beispiel auch das LGBT+-Netzwerk queer:seite, dass sich für ein offenes und freiheitliches Miteinander engagiert. 

3. Wie schaffen Unternehmen eine breite Sensibilisierung des Themas Gleichbehandlung in Unternehmen?: 

Die Antwort ist ganz einfach und in vielen Unternehmen schon gängige Praxis: Unternehmen müssen entsprechende Richtlinien erstellen und umsetzen, einen Ansprechpartner bestimmen und alle Mitarbeiter nachhaltig, beispielsweise mit E-Learnings schulen.

Was muss bei der Auswahl des E-Learning Anbieter beachtet werden und wie muss ein gutes E-Learning aussehen? 

Ein Anbieter von E-Learnings muss stetig gute und aktuelle Inhalte anbieten. Das ist besonders wichtig, weil rechtliche Sachverhalte sich schnell ändern können. Alle Schulungsinhalte sollten außerdem von Anwälten oder Beratern überprüft werden, oder noch besser, zusammen mit Experten in den jeweiligen Gebieten ausgearbeitet werden. Der Mix aus Experten, Designern und Lernpsychologen garantiert dann ein gutes E-Learning.

Für größere Organisationen ist die Verfügbarkeit von verschiedenen Sprachversionen neben den guten Inhalten der E-Learnings sehr wichtig. Internationale Mitarbeiter können in ihrer Muttersprache schnell geschult werden und verstehen gerade schwierige, juristische Sachverhalte besser. 

Spaß an den Schulungen darf nicht fehlen 

Besonders wichtig bei der Durchführung von Mitarbeiterschulungen ist auch, dass die Mitarbeiter Spaß dabei haben. Stimmt der Inhalt, dann darf der Spaß dennoch nicht fehlen. Langweiliges klicken frustriert eher, als das es einen Lernerfolg bringt. 

Interaktive Methoden und Wiederholungen, bringen den Lernerfolg. Klickbilder, Bewegtbilder und Videos runden die Schulungen ab. Wissen kann zum Beispiel über Dialogspiele gefestigt und über interaktive Wissenstests geprüft werden.

Überzeugen Sie schon selbst von der Qualität des lawpilots E-Learnings zum AGG. Testen Sie hier die Demo:

13. Oktober 2020
Wie ein Compliance Management System Unternehmen vor Compliance Verstößen schützt
01. Oktober 2020
Korruption in Deutschland: 5 bedeutsame Fälle

Newsletter abonnieren

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

+49 (0)30 22 18 22 80
[email protected]

Andreas Grau
Relationship Manager & sein Team sind
Mo – Fr von 8:30 – 18:00 Uhr für Sie da.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter (mit Infos zu unseren Schulungen, Fachartikeln und Veranstaltungen). Abmeldelink in jedem Newsletter. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.