Arbeitsstättenverordnung im Büro
7. Juli 2020

Rund um die Arbeitsstättenverordnung im Büro

Von Mindestgröße über Hitze bis zu Regelungen zum Bildschirmarbeitsplatz

Unter dem Mantel des Ende der 1990er Jahre in Kraft getretenen Arbeitsschutzgesetzes wurden zahlreiche Verordnungen erlassen, darunter auch die Arbeitsstättenverordnung, Baustellenverordnung oder auch die Betriebssicherheitsverordnung. 

Diese Verordnungen dienen dem Schutz von Arbeitnehmerrechten am Arbeitsplatz sowie der Intention, Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern am Arbeitsplatz durch vielfältige Maßnahmen zu wahren. 

Im Rahmen dieses Beitrags beantworten wir wesentliche, Fragen, über die die Arbeitsstättenverordnung Aufschluss gibt.

Welche Bürofläche etwa steht jedem Mitarbeiter zu? Gibt es eine vorgeschriebene Mindesttemperatur im Büro? Worauf sollten Arbeitgeber bei der Einrichtung von Bildschirmarbeitsplätzen achten? Diese und weitere Fragen gilt es mit diesem Beitrag näher zu beleuchten. 

Inhaltsverzeichnis: 

  1. Regelungen zur Bürogröße nach ArbStättV
  2. Temperatur am Arbeitsplatz
  3. Arbeitsschutz für den Bildschirmarbeitsplatz 
  4. Wohlfühlen im Büro

Regelungen zur Bürogröße nach ArbStättV

Als Teil der Arbeitsstättenverordnung konkretisiert die Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A1.2 die Anforderungen an “Raumabmessungen und Bewegungsflächen”. 

Bei der Bemessung der vorgeschriebenen Bürofläche pro Mitarbeiter müssen verschiedene Arten von Flächen berücksichtigt werden, die für Arbeitsräume aus verschiedenen Industrien und Tätigkeitsbereichen gleichermaßen gelten. 

Für Büros etwa sind bei der Berechnung  der einzelnen Büroflächen pro Mitarbeiter vor allem Bewegungsflächen sowie Verkehrs- und Fluchtwege relevant. Die Bewegungsfläche bezieht sich auf den Bewegungsradius eines Beschäftigten am Arbeitsplatz und muss mindestens 1,50m² betragen. 

Hinsichtlich der Verkehrs- und Fluchtwege müssen Arbeitgeber vor allem auf die vorgeschriebene Breite der Wege achten. Ein Verkehrsweg beispielsweise, der als Fluchtweg für bis zu 5 Personen dient, muss mindestens 0,875 m breit sein. 

Je nach Branche und Unternehmen spielen darüber hinaus Stellflächen und Funktionsflächen eine weitere wichtige Rolle. 

Stellflächen bezeichnen jegliche Flächen, die für die Einrichtung von Einbauten und den Aufbau von Arbeitsmitteln, wie etwa Schränke und Rollcontainer, benötigt werden. Funktionsflächen beziehen sich auf Bodenflächen, die durch bewegliche Teile von Arbeitsmitteln, wie etwa durch das Öffnen Schranktüren und Schubladen, verdeckt werden. 

Die folgende Übersicht gibt weiteren Aufschluss über die durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin definierten Fläche und die Aufteilung innerhalb eines Büros: 

Alle roten Flächen stehen für Bewegungsflächen der Mitarbeiter direkt am Arbeitsplatz. Grüne Flächen entsprechen den Funktionsflächen, also die Bereiche, die bei der Verwendung von Arbeitsmitteln, wie etwa Schränken, benötigt werden. 

Verkehrswege sind in dieser Grafik in blau eingefärbt und bezeichnen alle Wege, die für den Weg zum Arbeitsplatz und/oder als Fluchtweg benötigt werden. 

Wie groß muss das Büro eines Mitarbeiters dann sein? 

Unter Berücksichtigung aller Flächen, die Teil eines Arbeitsbereichs sind, ergibt sich eine Fläche von etwa 8-10 m² pro Mitarbeiter und Arbeitsplatz. In Großraumbüros ergibt sich aufgrund des höheren Bedarf an gemeinsam genutzten Verkehrswegen und Arbeitsmitteln eine Fläche von 12 – 15 m². 

Doch nicht nur die Größe der Fläche ist durch die Arbeitsstättenverordnung klar definiert. Auch die erforderliche Raumhöhe darf bei Büros von bis zu 50 m² nicht unter 2,5 m liegen und muss bei Flächen ab 100 m² gar einem Minimum von 3 Metern genügen. 

Temperatur am Arbeitsplatz  

Ein Thema, das Mitarbeiter in Großraumbüros gerade in der aktuellen Jahreszeit immer wieder beschäftigt, ist die Temperatur an der Arbeitsstätte. 

Auch hier gibt die ArbStättV in Verbindung mit der entsprechenden Arbeitsstättenregel A3.5 konkrete Handlungsanweisungen hinsichtlich der optimalen Raumtemperatur vor. Diese Raumtemperatur passt sich der Art der Tätigkeit, die an der Arbeitsstätte durchgeführt wird, individuell an.

Für eine Einhaltung der geregelten Mindest- bzw. Maximaltemperatur sind Maßnahmen entsprechend der folgenden Reihenfolge durch den Arbeitgeber anzuwenden: 

  • Technische Maßnahmen (Wärmestrahler bzw. Klimaanlagen)
  • Organisatorische Maßnahmen (Arbeiten zu an das Klima angepasste Tageszeiten, im Sommer etwa in den frühen Morgenstunden) 
  • Personenbezogene Maßnahmen (Bereitstellung geeigneter Kleidung) 

Mindesttemperaturen in Arbeitsräumen

So gelten bei leichter Arbeitsschwere, wie sie im Büro üblich ist, in den Arbeitsräumen Mindesttemperaturen von 20 °C.
Im Vergleich: Tätigkeiten mit “schwerer” Arbeitsschwere erfordern eine Mindesttemperatur von 12 °C in Arbeitsräumen. 

Sozialräume wie Bereitschafts-, Pausen-, und Sanitärräumen sollen eine Temperatur von 21 °C nicht unterschreiten.  Für Waschräume mit installierten Duschen wiederum ist eine vorgegebene Mindesttemperatur von 24 °C vorgesehen. 

Richtwerte statt Temperatur Obergrenzen

Im Gegensatz zu Mindesttemperaturen besteht laut der Arbeitsstättenregel keine Obergrenze einer zwingend einzuhaltenden Raumtemperatur am Arbeitsplatz. 

Vielmehr wurden Richtwerte festgelegt, die Arbeitgeber dazu verpflichtet, bei Überschreitung dieser Richtwerte zielgerichtete Gegenmaßnahmen zu ergreifen. 

Generell sind Arbeitgeber dazu angehalten, die Büroräumlichkeiten so zu gestalten, dass einem Anstieg der Temperaturen auf über 26 °C vorgegriffen werden kann. Dazu gehört etwa die Ausstattung von Fenstern und Oberlichtern mit Sonnenschutzsystemen, damit trotz einer ausreichenden Tageslichtversorgung eine übermäßige Erwärmung der Büroräume vermieden werden kann. 

Spätestens sobald die Raumtemperatur 26 °C überschreitet, muss der Arbeitgeber jedoch entgegenwirkende Maßnahmen ergreifen, die eine Reduktion der Raumtemperatur mit sich bringen beziehungsweise die Arbeitsumstände bei extremen Temperaturen positiv beeinflussen.

Beispielhafte Maßnahmen für eine erfolgreiche Intervention umschließen etwa: 

  • effektive Steuerung des Sonnenschutzes (z.B. Sonnenschutzsystem auch nach der Arbeitszeit geschlossen halten) 
  • effektive Steuerung der Lüftungseinrichtungen 
  • Lüftung in den frühen Morgenstunden
  • Nutzung von angepassten Arbeitszeiten
  • Lockerung der Bekleidungsregelungen
  • Bereitstellung geeigneter Getränke (z.B. Trinkwasser) 

Diese Maßnahmen entsprechen dem Vorbild der eingangs erwähnten technischen, organisatorischen sowie personalbezogenen Maßnahmen für eine Anpassung an außergewöhnliche Arbeitsbedingungen.  

Arbeitsstättenverordnung und der Bildschirmarbeitsplatz 

Vor dem Hintergrund, dass bereits 2013 etwa 18 Millionen aller 42 Millionen Beschäftigter überwiegend an einem Monitor gearbeitet haben, gewinnt gerade dieser Teil der Arbeitsstättenverordnung zunehmende Relevanz für Arbeitnehmer. 

Bis 2016 wurden jegliche Vorgaben bezüglich von Bildschirmarbeitsplätzen auf Grundlage der Bildschirmarbeitsverordnung geregelt, bevor diese mit wenigen, unwesentlichen Änderungen nahtlos in die ArbStättV übertragen worden ist.
Denn: Auch in Bezug auf Bildschirmarbeitsplätze können Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer beeinträchtigt werden. 

Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber für Arbeitgeber konkrete Anforderungen an den Bildschirmarbeitsplatz definiert. Um eine ordnungsgemäße Einrichtung eines Bildschirmarbeitsplatzes zu gewährleisten, sollten Arbeitgeber sich auch an den folgenden Aspekten orientieren:

  • mögliche körperliche Probleme
  • etwaige psychische Belastungen
  • Gefährdung des Sehvermögens

Die in der Verordnung enthaltenen Anforderungen lassen sich grob in 3 Teilbereiche der Betätigung am Bildschirmarbeitsplatz unterteilen. 

Flexible Arbeitsumgebung

Aufgrund der Tatsache, dass Beschäftigte am Bildschirmarbeitsplatz dauerhaft sitzend agieren, sollen Arbeitnehmern von vornherein gewisse Freiheiten zugestanden werden. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, Arbeitshaltung und Arbeitsbewegungen problemlos und regelmäßig zu wechseln, um physischen Beschwerden aufgrund einseitiger Belastungen vorzubeugen. 

Darüber hinaus muss die vorhandene Beleuchtung an der Arbeitsstätte so ausgerichtet sein, dass Mitarbeiter nicht unter störenden Blendungen, Spiegelungen oder Reflexionen leiden müssen. Zudem muss die Beleuchtung so eingestellt sein, dass der Kontrast zwischen Bildschirm und Umgebung keinen negativen Einfluss auf das Sehvermögen ausübt. 

Arbeitsmittel: Bildschirmgerät und Tastatur

Bei den Arbeitsmitteln selbst geht es vor allem darum, dass der Bildschirm über eine klare Bilddarstellung verfügt und kein Flimmern oder etwaige Verzerrungen auftreten sollten, um die physische Belastung für das Sehvermögen so gering wie möglich zu halten. 

Darüber hinaus sollte der Bildschirm über eine flexible Positionierung verfügen, die sich ohne Kraftanstrengung anpassen lässt. 

Die Tastatur unterliegt ähnlichen Anforderungen, die sich hauptsächlich auf die Ergonomie des Eingabegeräts beziehen. Bestenfalls verfügen Tastaturen über eine reflexionsarme Oberfläche, Beweglichkeit sowie eine visuelle Unterscheidung, sodass sich die Beschriftung der Tastaturen klar vom Untergrund abhebt. 

Interaktion Mensch – Arbeitsmittel

Dieser Teilbereich spricht vor allem die Voraussetzung an, dass Mitarbeiter mit Software-Lösungen arbeiten können, die dem Kenntnisstand des Nutzers entsprechen und eine intuitive Bedienung ermöglichen. Somit soll einem erhöhten psychischen Aufwand entgegengewirkt werden, der sich bei längere Arbeitszeit am Bildschirmarbeitsplatz schnell summiert. Darüber hinaus darf die verwendete Software keine unnötigen Veränderungen der Arbeitsabläufe bedingen und jede Konsequenz einer Nutzer-Software Interaktion muss klar kommuniziert werden. 

Wie bereits in unserem Artikel zum Datenschutz bei Videokonferenzen erwähnt, dürfen Mitarbeiter nicht unwissentlich durch eine entsprechende Einrichtung der Software kontrolliert werden.   

Im Folgenden haben wir die wesentlichen Punkte der Anforderungen an den Bildschirmarbeitsplatz betreffend zusammengefasst. 

 4 wichtige Grundsätze für Mitarbeiter in Bildschirmarbeit

  1. Regelmäßige Bildschirmpausen für die Schonung der Augen (jede Stunde ca. 5-10 Minuten). 
  2. Arbeitsmittel (Maus, Tastatur, Headset) sind möglichst beweglich und erlauben einen Wechsel der Haltung. 
  3. Bildschirmhelligkeit ist so eingerichtet, dass der Bildschirm nicht flackert oder reflektiert
  4. Software Ergonomie für eine Reduzierung der Belastung psychischer Ressourcen

Wohlfühlen im Büro 

Die detaillierte Ausgestaltung der Arbeitsstättenverordnung verdeutlicht die Komplexität, mit der Arbeitgeber bei der Gestaltung von arbeitnehmerfreundlichen Arbeitsplätzen konfrontiert werden. 

Neben dem Design der Arbeitsstätte spielen weitere Aspekte im Hinblick auf die Arbeitssicherheit eine wesentliche Rolle in einem mitarbeitergerechten Arbeitsverhältnis. 

Betreffend der Arbeitssicherheit ist es jedoch nicht nur wichtig, dass Arbeitgeber die entsprechenden Regularien einhalten und dafür sorgen, dass Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer gewährleistet werden können. 

Auch Mitarbeiter sollten sich darüber im Klaren sein, welche Einflüsse im Arbeitsalltag die Arbeitssicherheit gefährden können – sowohl für einzelne Mitarbeiter als auch für Kollegen und Vorgesetzte. 

Damit Unternehmen der gesetzlichen Pflicht zur Sicherheitsunterweisung für Mitarbeiter auf effiziente Art und Weise nachkommen können, hat lawpilots eine separate Online-Schulung zum Thema Arbeitsschutz im Büro konzipiert

Machen Sie sich mithilfe unserer Demo mit unserem innovativen Online-Training vertraut oder kontaktieren Sie direkt unsere Mitarbeiter, um Möglichkeiten der Einbindung von E-Learning bei Ihnen im Unternehmen zu besprechen. 

Hinweis: Dieser Beitrag richtet sich in erster Linie an Angestellten mit einer Bürotätigkeit. Selbstverständlich gilt die Arbeitsstättenverordnung für jegliche Arbeitsstätten über Büroräumlichkeiten hinaus. 

21. Juli 2020
Whitepaper Korruptionsprävention: Leitfaden zum Umgang mit Einladungen und Geschenken
30. Juni 2020
lawpilots fragt nach: Gleichberechtigung im Unternehmen

Newsletter abonnieren

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

+49 (0)30 22 18 22 80
[email protected]

Andreas Grau
Relationship Manager & sein Team sind
Mo – Fr von 8:30 – 18:00 Uhr für Sie da.

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter (mit Infos zu unseren Schulungen, Fachartikeln und Veranstaltungen). Abmeldelink in jedem Newsletter. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.